Wie kann ich erkennen, ob mein Kind Opfer von Cybermobbing geworden ist?

Die Reaktionen auf Mobbingattacken können bei Kindern sehr unterschiedlich sein. Als Hilfestellung kann Ihnen unsere Checkliste "Ist mein Kind Opfer von Cybermobbing?" dienen, welche Sie auf unserer Seite zu Cybermobbing finden.
Wenn sich Ihr Verdacht bestätigt: Suchen Sie das Gespräch mit Ihrem Kind. Überlegen Sie gemeinsam Maßnahmen, die sie ergreifen können. Zögern Sie im Erstfall nicht, die Hilfe von Experten in Anspruch zu nehmen. Auch hier finden Sie Informationen und Kontaktmöglichkeiten in der Rubrik Cybermobbing auf unserer Seite.

Tipps für Schüler: Was sollte ich tun, wenn ich oder Freunde/Bekannte von mir von Cybermobbing betroffen sind?

Wenn du selbst oder Freunde/Bekannte von dir Opfer von Cybermobbing geworden sind, ist es wichtig, sich als Opfer nicht einschüchtern zu lassen.
Eine direkte Antwort auf beleidigende Inhalte solltest du vermeiden, sondern stattdessen weitere Vertrauenspersonen (Freunde, Eltern, gegebenenfalls die Schule) informieren und hinzuziehen.
Außerdem wichtig: Beweismaterial für das Mobbing sichern. Beleidigende Inhalte (Bilder, Emails, Chat-Protokolle) solltest du dokumentieren und speichern.
Bilder und Videos, die ohne deine Erlaubnis veröffentlicht wurden, können beim Netzwerk-Betreiber mit Aufforderung zur Löschung angezeigt werden.
In schwerwiegenden Fällen solltest du dich außerdem nicht scheuen, zum Anwalt bzw. zur Polizei zu gehen.
Weitere Informationen und Hilfestellungen:
www.jugendschutz.net
www.klicksafe.de
www.nummergegenkummer.de

Hilfe! Was kann ich tun, wenn Betrüger mit meiner Identität online shoppen gehen?

Wenn Sie überraschend Rechnungen für Artikel erhalten, die Sie selbst nie bestellt haben, sind Sie unter Umständen Opfer von Identitätsdiebstahl geworden.
Am besten sollten Sie sich umgehend mit dem Rechnungssteller in Verbindung setzen und den Rechnungen widersprechen. Sie sollten die Rechnungen nicht ignorieren, da später die ersten Mahnungen eintrudeln, in denen der Händler auf die Zahlung der Rechnungen pocht. Im schlimmsten Fall hat dieses neben dem ärgerlichen Hin und Her noch negativen Einfluss auf die eigene Bonität bei SCHUFA & Co.
Erstatten Sie zusätzlich Strafanzeige bei der Polizei, damit Sie als Identitätsbetrugsopfer registriert sind. Neben der strafrechtlichen Verfolgung des Betrugsfalles können Sie als Opfer von Identitätsdiebstahl auch juristisch gegen den oder die Täter vorgehen, etwa in Form von Abmahnung, Unterlassungsklage und Schadenersatzforderung.

Wie kann ich Datendiebstahl vorbeugen?

Schon mit einigen wenigen Schritten können Sie die Gefahr, Opfer von Identitätsdiebstahl zu werden, deutlich reduzieren:
• Ändern Sie Passwörter Ihrer E-Mail-, Bank- und Shopping-Accounts regelmäßig.
• Installieren Sie regelmäßig aktuelle Sicherheitsupdates für Ihr Endgerät.
• Achten Sie stets auf einen aktuellen Virenscanner und eine aktivierte Firewall.
• Seien Sie vorsichtig in öffentlichen WLAN-Netzen. Vermeiden Sie es, hier vertrauliche Daten zu übermitteln.
• Seien Sie vorsichtig, welche privaten Informationen Sie von sich im Internet veröffentlichen.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Rubrik Daten- & Identitätsmissbrauch.

Wie kann ich einem Datenverlust vorbeugen?

Es gibt einige Regeln, mit denen Sie den Verlust von Daten (auch im Schadenfall) vermeiden bzw. zumindest reduzieren können:
• Sichern Sie Ihre Systeme (PC, Smartphone etc.) - wenn möglich durch ein Antiviren-Programm und eine Firewall. Diese sollten Sie auch immer durch regelmäßige Updates auf dem neuesten Stand halten.
• Behandeln Sie Ihre Datenträger vorsichtig und vermeiden Sie Stöße, starke Temperaturschwankungen sowie extrem hohe und niedrige Temperatur.
• Lagern Sie Ihre Datenträger immer trocken und sauber.
• Falls Ihre Festplatte ungewöhnliche Geräusche macht, sollten Sie einen Spezialisten zur Hilfe hinzuziehen. Oftmals deutet sich eine mechanische Störung bereits an.
• Und die wichtigste Regel: Sichern Sie alle Ihre Daten regelmäßig durch ein Backup auf einer externen Festplatte und am besten auch online in einer Cloud.

Kann man eine Datenrettung auch selber durchführen?

Jeder einzelne Fall von Datenverlust hat unterschiedliche Aussichten auf Erfolg, da die Gründe für den Datenverlust oftmals sehr unterschiedlich sind: Es können zum einen mechanische Beschädigungen durch Sturz, Wasser- oder Überhitzungsschäden sein, zum anderen aber auch Beschädigungen durch ein Fehlverhalten des Benutzers (wie zum Beispiel das versehentliche Löschen von Daten).
Im Internet gibt es eine Vielzahl an Datenrettungstools, die für kleines Geld bzw. sogar kostenlos verfügbar sind. Einige dieser Programme sind in manchen Fällen auch in der Lage, verlorene Daten wiederherzustellen. Es gibt aber auch immer das Risiko, dass bei einem selbst durchgeführten Datenrettungsversuch mehr Schaden als Nutzen angerichtet wird und wichtige Daten unwiederbringlich zerstört werden. Daher sollte man bei wichtigen Daten unbedingt Spezialisten hinzuziehen.